8.11.2017: Urbane Produktion – eine Strategie für die funktionsgemischte Stadt?

Im Rahmen der Fachtagung „Urbane Produktion – eine Strategie für die funktionsgemischte Stadt?“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen sollen am Mittwoch, 8. November 2017, Möglichkeiten der Stabilisierung und Revitalisierung gemischter Strukturen durch Urbane Produktion diskutiert werden. Dabei geht es im Barthonia Showroom in Köln insbesondere auch um die Frage, ob gegenwärtige Planungsinstrumente geeignet sind, Mischung zu ermöglichen und der weiteren Verdrängung gewerblicher Nutzungen im Produktionssektor entgegenzuwirken.

Die vitale funktionsgemischte Stadt ist das Leitbild nachhaltiger Stadtentwicklung. Urbane Produktion kann einen wichtigen Beitrag zur Funktionsmischung leisten. Nach Jahren der Funktionstrennung zeigt sie Wege auf, wie durch neue stadtaffine Produktionstypologien, Manufakturen, Kleingewerbe und Handwerke mehr Funktionsmischung in den verschiedenen Stadtquartieren erreicht und Versorgungsqualitäten gesichert oder wiederhergestellt werden können. Funktionsmischung zielt dabei nicht nur auf die Mischung von Wohnen und Arbeiten ab, sondern auch auf das Nebeneinander unterschiedlichster Gewerbetypen, Produktionsbranchen und Dienstleistungen.

> Programm zum Download: Einladung und Programm Urbane Produktion

 

Wann: 8. November 2017, 10.30 – 17.30 Uhr

Wo: Barthonia Showroom, Vogelsanger Straße 66, 50823 Köln

Veranstalter: Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Ansprechpartnerin: Carola Scholz,
E-Mail: carola.scholz@mbwsv.nrw.de
Tel. 0211-3843-5226

Anmeldung: Bitte melden Sie sich online an unter www.reviera.de/produktion2017
Die Tagung ist kostenfrei, eine Anmeldung bis zum 27. 10. 2017 jedoch notwendig. Sie erhalten eine Anmelde bestätigung an Ihre E-Mail-Adresse. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Alle Anmeldungen werden nach der Reihen folge ihres Eingangs berücksichtigt.