Kirchen schaffen neuen Raum

Kirchen sind inzwischen häufig umkämpfte Räume. Sie stehen leer, müssen saniert werden oder werden anders genutzt, manchmal sogar abegrissen – trotz ihrer architektonischen Bedeutung. Sie teilen dabei oft ein Schicksal: Sie verlieren ihre ursprüngliche sakrale Funktion, weil sich Bedürfnisse unserer Gesellschaft ändern. Wie also lässt sich mit ihnen umgehen? Diese und andere Fragen sollen in den Bochumer Stadtgesprächen am Mittwoch, 4. Oktober 2017, ab 19 Uhr, diskutiert werden mit dem Thema „Kirchen schaffen neuen Raum. Sanierung, Umbau, erweiterte Nutzung“. Die Bochumer Stadtgespräche finden dieses Mal an einem anderen Ort als bisher statt, im Q1 – Eins im Quartier Haus für Kultur, Religion, Soziales.

Unter der Moderation von Uwe Langer vom Amt für Stadtplanung und Wohnen der Stadt Bochum diskutieren Dr. Stefan Krämer (Wüstenrot Stiftung), Pfarrer Thomas Wessel (Kirche der Kulturen, Christuskirche Bochum). Pfarrer Holger Nollmann (Q1 – Eins im Quartier Bochum) und Ingrid Hardes (K.I.C.K. Kunst in Christ König Bochum). Michael Townsend, Stadtdirektor von Bochum, und Dr. Nils Leber (Referent des Stadtbaurates der Stadt Bochum) führen in das Thema ein.
Der Eintritt für die Bochumer Stadtgespräche ist wie immer kostenlos.

Im Rahmen des Bochumer Stadtgesprächs wird auch die Wanderausstellung der Wüstenrot Stiftung „Kirchengebäude und Ihre Zukunft“ eröffnet. Die Wanderausstellung verdeutlicht in einem bundesweiten Überblick, dass es Alternativen zur Schließung von Kirchen gibt, die zugleich Zukunftsperspektiven erschließen. Vorgestellt werden Strategien für den Umgang mit diesen Gebäuden – in der gemeinsamen Verantwortung für die architektonische, konzeptionelle und ökonomische Aufgabe, dieses besondere baukulturelle Erbe zu erhalten.

Mit dem Wettbewerb hatte die Wüstenrot Stiftung beispielhafte Wege und Möglichkeiten gesucht, mit denen sich die Zukunft von Kirchen als besondere Orte sichern lassen. Die Ausstellung fasst die Inhalte und Ergebnisse des Wettbewerbs zusammen mit 33 Beispielen, wie Kirchen und Gemeindezentren als öffentliches Bekenntnis und sichtbarer Teil kultureller Identität erhalten werden können. Das Q1 – Eins im Quartier Haus für Kultur | Religion | Soziales in Bochum-Stahlhausen belegte den 1. Preis in diesem Wettbewerb. Die Ausstellung ist nach dem Bochumer Stadtgespräch noch bis Freitag, 20.10.2017, täglich von 9-17 Uhr zu besichtigen

 

> Download Programmflyer „Kirchen schaffen neuen Raum. Sanierung, Umbau, erweiterte Nutzung“.

Wann: Mittwoch, 4. Oktober, 2017, 19 UHr

Wo: >> Achtung! Der Veranstaltungsort hat sich geändert: Das Bochumer Stadtgespräch findet dieses Mal statt im Q1 – Eins im Quartier Haus für Kultur, Religion, Soziales, Halbachstr. 1, 44793 Bochum.

Verantalter: Stadt Bochum, M:AI NRW, Hochschule Bochum, BDB, BDA.