Blog Gewinner Mies Award 2017

„Die komplexe Realität des Wohnens“: Mies Award 2017 für Projekt „Kleiburg“ zu bezahlbarem Wohnraum

„Die komplexe Realität des Wohnens“: Mies Award 2017 für Projekt „Kleiburg“ zu bezahlbarem Wohnraum

Die Jury für den „Mies van der Rohe Award 2017“ hat unter Vorsitz des britischen Architekten Stephen Bates gleich zwei Wohnungsbauprojekte im Bereich des preiswerten Wohnens prämiert. Das hat es noch nie gegeben in der Geschichte des Preises, der seit 1988 alle zwei Jahre verliehen wird.

> mehr
Blog Stadtentwicklung

Sie wachsen wieder. Von shrinking cities und growing regions

Sie wachsen wieder. Von shrinking cities und growing regions

Derzeit scheint es vielen Städten in Nordrhein-Westfalen zu eng zu werden. Denn: Sie wachsen wieder! Es ist ein Trend, der die Kommunen auffordert, neu über ihre eigene Entwicklung nachzudenken. Das M:AI beginnt mit diesem Beitrag eine lose Serie, die sich Themen der Stadtentwicklung widmet. Dabei stellt es auch Programme vor, die mit ihren Projekten die Stadtentwicklung in NRW in Zukunft beeinflussen werden.

> mehr
Blog Projektreihe "GrenzWertig"

Was Bahnfahren mit Architektur zu tun hat und Donuts mit Städtebau: eine Vorlesung in der Straßenbahn

Was Bahnfahren mit Architektur zu tun hat und Donuts mit Städtebau: eine Vorlesung in der Straßenbahn

Entlang der Strecke der Straßenbahnlinie 18 sprachen Bürger, Studenten und Architekturexperten in einer mobilen Vorlesung über den Raum zwischen Bonn und Köln. Ursula Kleefisch-Jobst ist fürs M:AI eingestiegen und mitgefahren.

> mehr
Blog Projekt "GrenzWertig"

Mit Folie den Raum erobern. Künstlerische Intervention am Bahnhof Hürth-Hermülheim

Mit Folie den Raum erobern. Künstlerische Intervention am Bahnhof Hürth-Hermülheim

Den Bahnhof Hürth-Hermülheim verwandelten die Architekturstudenten der Alanus Hochschule in einen Kunstort und regten damit eine Diskussion über die Nutzung des leerstehenden Gebäudes an. Autorin Maria Gambino war bei den Gesprächen über Architektur und Raum dabei.

> mehr
Blog Sozialer Wohnungbau

Wie weiterbauen? Was sich von Flüchtlingsbauten lernen lässt

Wie weiterbauen? Was sich von Flüchtlingsbauten lernen lässt

Das Symposium „Flüchtlingsbauten“ des Deutschen Architekturmuseums (DAM) stellte im Rahmen der Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ die Frage: Was lässt sich von den Flüchtlingsbauten lernen, um bezahlbaren Wohnraum für alle zu schaffen? Die Architektin Karen Jung war als Teilnehmerin und Tisch-Moderatorin dabei und gibt einen kleinen Einblick in die Diskussionen.

> mehr
Blog Positionen Schweizer Architekten

„Wir wollen bauen“: Von der Schwierigkeit für junge Architekten, Aufträge zu erlangen.

Auf dem Foto ist im Vordergrund eine Metall-Fläche zu sehen. Links ragt ein kufpfernes Rohr von oben ins Bild. Zusammen stellt es das Endstück der Kügli-Bahn der Schweizer Architekten im Rahmen der Ausstellung "Positionen Schweizer Architekten dar.

„Wir wollen bauen“: Von der Schwierigkeit für junge Architekten, Aufträge zu erlangen.

Hatten früher junge Architekten einen leichteren Zugang zu Bauaufgaben? Selten liest man heute die Namen junger Architekten in den Wettbewerbslisten des staatlichen Bauens – woran liegt das? Was braucht der Bauherr und was der Berufsanfänger? Im Blogbeitrag fasst Ursula Kleefisch-Jobst die Diskussion „Bauherr + Architekt = Auftrag! Ist die Welt so einfach?“ zusammen.

> mehr



MUSEUM FÜR ARCHITEKTUR


UND INGENIEURKUNST NRW


Leithestraße 33
T +49 209 92578-0
info@mai.nrw.de
D-45886 Gelsenkirchen
F +49 209 92578-25
www.facebook.com/mai.nrw