Migration

Die Ausstellung “Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen” enthält sechs Themen, die auf dem auf dem Wettbewerb “Planetary Urbanism – Kritik der Gegenwart” basieren. Hier ein Blick auf Thema VI – “Migration”.

Der Wunsch nach einem besseren Leben: In den Städten soll er sich für viele Menschen erfüllen. Ob sie aus wirtschaftlichen Gründen auswandern, vor Massengewalt flüchten, weil sie in nicht-funktionierenden Staaten leben oder Klimaveränderungen und Umweltrisiken die Bewohner vertreiben – die Gründe, warum Menschen ihren Staat oder ihre Region verlassen, sind vielfältiger geworden.

Mit diesen Wechselwirkungen von Globalisierung, Verstädterung und Migration beschäftigt sich der sechste Themenbereich der Ausstellung Planetary Urbanism. Klar ist: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Verstädterung und Entscheidung, die traditionelle ländliche Lebensweise aufzugeben. Denn wenn die Landwirtschaft nicht ausreicht, um sich selbst oder die eigene Familie zu ernähren, ziehen Menschen in Städte – Orte, von denen sie sich ein besseres Leben versprechen. Zusätzlich setzt die globale Wirtschaft die lokalen Märkte und Branchen von Entwicklungs- und Schwellenländern unter Druck.