Umnutzung von Kirchen – Prozesse sichtbar machen

In Nordrhein-Westfalen gibt es viele Kirchen, die vom Leerstand bedroht sind. Für deren Erhalt engagieren sich zahlreiche Kirchengemeinden und Pfarreien sowie Bürgerinnen und Bürger. Baukultur Nordrhein-Westfalen unterstützt  mit dem Projekt „Zukunft – Kirchen – Räume“ ganz konkret acht Projektgruppen, die für ihre Kirchengebäude eine Neuorientierung suchen. Am Ende dieses Prozesses steht die Anpassung oder Umnutzung dieser acht vom Leerstand bedrohter Kirchen.

Auf der Informationsplattform www.zukunft-kirchen-raeume.de bieten Baukultur Nordrhein-Westfalen allen Interessierten einen Einblick in den zweijährigen Prozess. Die Erkenntnisse sollen Menschen zugänglich gemacht werden, die sich ebenfalls für den Erhalt ihrer Kirche einsetzen. Aktuell starten die Projektgruppen mit ersten Workshops. So stand in der Evangelischen Pauluskirche in Gelsenkirchen-Bulmke beispielsweise das frühzeitige Einbeziehen möglichst vieler Interessierter Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund des ersten Workshops. Zu dem Treffen waren Schüler, Lehrer und Schulträger eingeladen, aber auch Nachbarn und Stadtteilsprecher, Gemeindemitglieder und Kirchenvorstandsmitglieder, Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Fördervereine.

Neben der Dokumentation des Prozesses gibt es auf der Informationsplattform des Kooperationsprojektes “Zukunft – Kirchen – Räume. Kirchengebäude erhalten, anpassen und umnutzen“, umfangreiche Informationen für all derjenigen, die sich für den Erhalt von Sakralbauten in Nordrhein-Westfalen einsetzen.

Weitere Informationen: > www.zukunft-kirchen-raeume.de